Der Blog rund um das Ötztal - Geschichten, Neuigkeiten, Menschen,...

Das Comeback des James Bond nach Sölden

Das Comeback des James Bond nach Sölden

Ziert James Bond im Jahre 2017 erneut den Namen Ötztal und Sölden? Sieht so aus! Neben dem ebenso gewaltigen und einzigartigen Glaskubus ice Q soll eine James-Bond-Kinoinstallation die Hollywoodlegende zurück an die Spitze des Gaislachkogels bringen und somit ein weiteres filmreifes Erlebnis für alle schaffen.

So viel wissen wir bereits

Die Köpfe hinter dieser Idee ließen den Großteil der Informationen noch hinter verschlossenen Türen und folglich kann man sich nur grob ein Bild von dem machen, was auf uns zu kommt. Bekannt ist,  dass die Kinoinstallation bereits diesen Winter die Spitze des Gaislachkogels verschönern soll. Von Skizzen lässt sich entnehmen, dass das Gebäude sich neben dem Restaurant ice Q befinden wird. Jenes diente als Hoffler Klinik im James Bond-Streifen Spectre und verhalf dadurch Sölden mitsamt dem Ötztal in den Mittelpunkt der Filmindustrie zu gelangen.

Das Ganze übernimmt der preisgekrönte Architekt Johann Obermoser, welcher sich vom James Bond Production Designer Sir Ken Adam hat inspirieren lassen. Zu Obermosers Portfolio zählt das ice Q und die neue Gaislachkogel- sowie Giggijochbah. Auch Gebäude außerhalb von Sölden, wie zum Beispiel das Haus der Musik in Innsbruck und die sich dort befindende Sportklinik am Tivoli stammen aus der Feder von Herrn Obermoser. Darüber hinaus wurde das Konzept von James Bond Art Director Neal Callow entwickelt, durchdacht und umgesetzt. Seine Kreativität lässt sich in den Bond-Filmen Casino Royal, ein Quantum Trost, Skyfall und Spectre bewundern. Komplettiert wird dies noch vom Chefdesigner der Optimist Inc., Tino Schaedler und dessen tatkräftigem Team.

 

Die Meinung von Sölden

Miteigentümer und Geschäftsführer der Bergbahnen Sölden, Jakob Falkner hat sich ebenfalls zu diesem gigantischen Vorhaben geäußert. Er freut sich auf die Kooperation mit EON Productions und Metro-Goldwyn-Mayer. Darüber hinaus sieht er die Kinoinstallation als ein einzigartiges Erlebnis. Herr Falkner ist sich sicher, dass dieses Projekt den derzeitig schon starken Sport- und Unterhaltungsfaktor von Sölden weiter ausbauen wird. Zusätzlich erweitert sich dadurch das Angebot von spannenden und abwechslungsreichen Aktivitäten.

Wann die auf der offiziellen Bond-Website als „007-experience in Austria“ bezeichnete Attraktion schlussendlich auf den Beinen steht, wird erst im Laufe der nächsten Monate verkündet. Oder wie es im Hollywood-Fachjargon heißt: TBA - to be announced.

 

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben