Der Blog rund um das Ötztal - Geschichten, Neuigkeiten, Menschen,...

Zu Gast im Ötztaler Schafwollzentrum

Zu Gast im Ötztaler Schafwollzentrum

HERZBLUT UND HANDWERK

Die Sonne scheint auf die Hand gemachten Teppiche, die Maschinen rattern im Hintergrund. Zwei Frauen unterhalten sich angeregt während Sie Teppiche knüpfen.
Der kleine Verkaufsraum vermittelt einen ersten Eindruck von der Vielfalt der Schafwollprodukte. Natur Matratzen, Polster, Decken, Socken, Kosmetika, Teppiche in allen Variatonen, Filz Patschen, sogar Designer Lampen und Teppiche können über das Schafwollzentrum bezogen werden.

Im Betrieb von Familie Regensburger in Umhausen wird dem Besucher eines sofort klar: hier hat alles eine Seele, jedes Produkt eine Geschichte. Was gemacht wird, ist von Begeisterung und Herzblut geprägt.

Im Gespräch bekommt man eine Ahnung von den zahlreichen Möglichkeiten, den kreativen Visionen und Plänen der Familie Regensburger und ihrer vier Angestellten.

Der Senior des Familienbetriebs Johannes Regensburger hat uns am vergangenen Dienstag (06.04. 2010) herzlich empfangen und uns seinen Betrieb gezeigt.

Mit sichtlichem Stolz erzählt er von den Anfängen des Unternehmens, den Zielen und grundlegenden Prinzipien und Werten die seine Arbeit lenken.

Während sich in der breiten Bevölkerung erst langsam ein Bewusstsein zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz entwickelt und oft in pseudo- grüner Imagepolitur stecken bleibt, ist der Schutz des Echten und Regionalen, die Weiterentwicklung und der Erhalt von Handwerk und der Verarbeitung natürlicher Materialien durch  eine nachhaltige Wirtschafts- und Produktionsweise – im Schafwollzentrum seit je her die Basis allen Tuns.

Die bewegte Geschichte des Schafwollzentrums ist auch von Rückschlägen und Härtezeiten geprägt. Aber das beharrliche Engagement die Daseinsberechtigung der heimischen Schafwolle zu sichern und ein felsenfester Glauben an die eigenen Werte haben das Schafwollzentrum weit gebracht.

AM ANFANG STAND DER FLACHS

Wenn Johannes Regensburger zu erzählen beginnt mischen sich Anekdoten und geschichtliche Fakten, persönliche Lebensweisheit und unternehmerische Erfahrung mit einem schier unerschöpflichen Wissen um Besonderheiten, Herkunft und Verarbeitung von Schafwolle.

Die Ursprünge des Betriebes gehen zurück in die Zeit als die Haupteinkunftsquelle der Menschen im Ötztal der Flachsanbau war. Otto Regensburger, der Vater von Johannes revolutionierte 1938 die Verarbeitung von Flachs im Ötztal durch den Einsatz moderner Maschinen.

Bereits zur damaligen Zeit achtete man auf einen nachhaltigen, möglichst geschlossenen Produktionszyklus – ein Prinzip dem Familie Regensburger bis heute treu geblieben ist.

Ur-plötzlich, innerhalb von einem Jahr brach der Flachs-Absatz komplett weg, von 50 Tonnen auf Null. Ein schwerer Rückschlag, die Maschinen wurden nutzlos, das Unternehmen stand vor dem Aus.

Otto Regensburger konzentrierte sich ab sofort auf die Verarbeitung von Schafwolle, dem zweiten Naturprodukt im Ötztal und begann 1956 mit der Produktion von Schafwollteppichen. Da sein Vater plötzlich verstarb, sah sich Johannes Regensburger bereits im jungen Alter von 23 Jahren damit konfrontiert die Geschäfte des Familienunternehmens weiter zu führen.

Seit dem sind viele Tonnen Schafwolle zu Teppichen verarbeitet worden, das Betriebsgebäude wurde mehrfach erweitert und neue Geschäftsfelder erschlossen.

FAT SHEEP, GRANNY & MOTTEN RESISTENTE SCHAFWOLLE

„Viele Menschen wollen gleichzeitig etwas anderes, das sie selbst bestimmen können“

Um dem Wunsch der Konsumenten nach individuellen Lösungen entsprechen zu können wurde im Hause Regensburger ab 1992 mit der Produktion von Designer „Handtuft“ Teppichen begonnen. Die Besonderheit dabei ist dass die Teppiche mit Hilfe modernster Elektronik produziert werden.

Ein Problem stellte allerdings die fehlende Möglichkeit dar die Schafwolle in Österreich waschen zu lassen, zur damaligen Zeit musste die Schafwolle erst nach Belgien geschickt und wieder zurück transportiert werden. Um vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt einen lückenlosen Produktionszyklus nachweisen zu können und auch die weiteren Wolleverarbeiter beliefern zu können wurde 1996 zusätzlich zur Teppichproduktion in eine moderne Wollwaschanlage investiert.

Es gibt viele Gründe die den Standort in Umhausen im Ötztal geradezu ideal machen: Das mit Härtegrad Null außerordentlich weiche Wasser, welches den Bedarf von Waschmitteln auf ein Minimum reduziert. Kurze Transportwege: ein Drittel der österreichischen Schafwolle stammt aus Tirol, für die umliegenden Regionen Bayern, Südtirol und die Schweiz liegt die Waschanlage geographisch zentral und ermöglicht die Anlieferung per Bahn. Stärkung der regionalen Wirtschaft und Sicherung des Wollabsatzes für die ansässigen Bauern.

Eine unglaubliche Menge von 250 Tonnen Schafwolle wird pro Jahr in einem geschlossenen Wasserkreislauf gewaschen und an die Wollverarbeiter ausgeliefert. In Zusammenarbeit mit verarbeitenden Betrieben kann eine breite Kollektion an Produkten aus heimischer Schafwolle mit Ursprungsnachweis angeboten werden.

Doch damit noch lange nicht genug: Vor zwei Jahren wurde mit der Entwicklung eines Brand & Mottenschutzes für die Verwendung von Schafwolle als Dämmmaterial gestartet und damit der erste Schritt in Richtung eines möglichen neuen Geschäftsfeldes getan.

Bemerkenswert auch der von der nächsten Regensburger Generation eingebrachte Fokus auf Design.

In Kooperation mit dem Innsbrucker Design und Architekturbüro Pudelskern Space Agency www.pudelskern.at entstand bspw. der Teppich „Fat Sheep“ welcher per Hand im Schafwollzentrum aus 100% Tiroler Bergschafwolle gewebt wird und bereits im Design Magazin Elle Decor zu sehen war.

Auch für die Lampe Granny zeichnet Pudelskern verantwortlich, sie wird über Casamania vertrieben nachdem die Wolle dafür in einer Holländische Beschäftigungsinitiative Hand verstrickt wird.

Wir sind absolut begeistert von soviel Initiative, Innovationsgeist und Kreativität und beeindruckt von dem beharrlichen Arbeiten und dem Festhalten an guten, alten Werten.

Ein Betrieb der heraus sticht aus der Masse, ein Betrieb mit Seele und Herz.

Wir bedanken uns bei Familie Regensburger für die interessante Betriebsführung, hoffen wir dürfen wieder einmal vorbeischauen wenn es Neuigkeiten zu berichten gibt und wünschen von Herzen viel Erfolg!

Bilder und Informationen zu diesem Beitrag: www.regensburger.eu, www.pudelskern.at, www.casamania.it

httpvh://www.youtube.com/watch?v=4jL6TQ3upmY

Download: Firmengeschichte Ötztaler Schafwollzentrum Regensburger

Kontakt Ötztaler Schafwollzentrum

Regensburger GmbH
Lehnpuit 2-4
A 6441 Umhausen
tel: +43 5255 5293
fax: +43 5255 5293-4
mail: info@regensburger.eu

2 Antworten

  1. Das Ötztaler Schafwollzentrum ist wirklich superschön, wir waren erst am vergangenen Wochenende zu Besuch. Die Wollwaschanlage in Umhausen gilt ja als die modernste Europas ihrer Art, schön zu sehen war auch, dass die Wolle ohne chemische Zusätze gereinigt wird. Und natürlich auch lobenswert: Den gesamten Produktionsablauf, vom Rohzustand der Wolle bis zum fertigen Produkt konnte man besichtigen. Ganz klare Empfelhung für alle Öztal-Urlauber. lg, Sandra

  2. Es ist schon etwas ganz besonders zu sehen wir solche Naturteppiche entstehen. Schön das hier ein Einblick in die Produktion gegeben wird, so steigt die Wertschätzung für den Teppich enorm.

Einen Kommentar schreiben