Der Blog rund um das Ötztal - Geschichten, Neuigkeiten, Menschen,...

Piburger Seawurm

Piburger Seawurm

170 Starter hatten sich am letzten Samstag angemeldet, um vor dem leibhaftigen Seawurm beim Schwimmen, Laufen und Radfahren zu flüchten.
Vielen ist das auch gelungen, aber einige wurden zum wiederholten Mal Opfer des See-Ungetiers.

Anders als bei den meisten anderen Sportveranstaltungen ist es beim Seawurm- Triathlon nicht das Wichtigste, Erster, Zweiter oder Dritter zu werden, sondern es geht eigentlich einzig und allein darum, nicht Letzter zu werden und somit Beute des gefürchteten Seawurms – einem Ungeheuer wie Nessie aus dem berühmten Loch Ness.
Anders als in Schottland wurde der Seawurm inzwischen mehrmals real gesichtet und verfolgte die Letztplatzierten über die gesamte Strecke.
Angesichts dieser Tatsache wollte es keiner der hoch motivierten Sportler riskieren, als Letzter seiner Klasse zur Beute des Untiers zu werden.
Diesen Drei-Disziplinen-Wettkampf konnte man als Einzelkämpfer oder in Teams absolvieren. Für die Kinder und Jugendlichen wurde ein eigener Bewerb mit reduzierten Distanzen durchgeführt. Gut angenommen wurde die, seit letztem Jahr eingeführte Hobby-Klasse, bei der die Distanzen auch für so genannte Nichtsportler schaffbar waren. Trotz der überaus professionellen Organisation stand bei diesem Triathlon der Spaß der Teilnehmer absolut im Vordergrund, sodass sich auch die Letzten der einzelnen Wertungsklassen mit einem Augenzwinkern über den Titel „Seawurm 2011“ freuen konnten.

weitere Infos finden sie hier...

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben